Archive for Januar, 2010

The Esperanto hymn

Author: Fi!

The Hope

Into the world came a new feeling,
through the world goes a powerful call;
by means of wings of a gentle wind
now let it fly from place to place.

Not to the sword thirsting for blood
does it draw the human family:
to the world eternally fighting
it promises sacred harmony.

(weiterlesen…)

Bonan matenon!

Author: Fi!

Mi kondolencas.

Ukulelo: koalo-marŝo

Author: Nicky

La ukulelo estas malgranda gitarsimila kvarkorda instrumento origine el Portugalio, kvankam oni normale rigardas ĝin kiel Havajan.

Teksto: http://www.eleuke.com/Lesson/Kohala_March_advance.pdf

Depeche Mode – Fragile Tension

La video uzas diversajn grafikajn teĥnikojn. Partiklajn polvŝtormojn fariĝas bandmembroj kaj dancistoj. Krome, ĉar la bando ne estis tie pro faris filmon, la faristoj uzis maljunajn koncertfilmojn pro atingi rezulton. Filmajn teĥnikojn kiel ekz. mikroskopon,  Partiklojn, akvon, brilaĵon kaj oleon uziĝis.

Fontindiko: We’re all made of technology

Cento

Author: Fi!
Hamburger Polizeibeamte bei einer Festnahme, Hamburg 28. Mai 2007

Cento (eo) = Hundertschaft, Cento (de, en) = Parodie - Foto: Vanis - Wikimedia

  • Der fette Vogel bricht den Ast
  • Schlafende Kühe soll man nicht melken
  • Ho mia Or’
  • Better shave than thorny
  • Every Jack will find his pisshead

__
‘Cento’ en la germana kaj angla estas parodio speciala.
‘Cento’ means parody but in Esperanto it means ‘group of a hundred’.

Moderne, futuristisch anmutende Trendsportarten, wie das ‘bouncen‘ finden über Umwege nun auch ihren Einzug in mittelalterliche Bühnenshows.

Bei Feuervogel, einer Theatergruppe die auch gerne auf Mittelalterfesten wie z.B. dem Spectaculum auftritt, hat man jetzt auch die Federstelzen entdeckt und in die Auftritte eingebaut.

Darsteller mit Federstelzen

Feuervogel Bühnenshow mit 7-Meilenstiefeln

Schönes Bild, aber was da wohl die Spanische Inquisition gesagt hätte?
Entdeckt von Lasse.

___
Modernajn kaj futurismajn asppektajn sportĝenrojn kiel ekz. ‘bouncen’ (e-o: saltstilzi), nun ni trovas en la mezepoko. La mezepoka teatra grupo ‘Feuervogel’ uzas tiun.
Dankon al Lasse.

___
Trivia:

Moderne Sportarten kommen in Deutschland nicht mehr ohne Marketing-Kopfschmerz-Denglisch aus, weil’s ja ‘hip’ ist. So auch beim Bouncen. Das Englische ‘to bounce‘ bedeutet eigentlich eher abprallen, umgangssprachlich auch platzen. Das trifft es nicht ganz, geht aber wenigstens noch in die richtig Richtung. Schlimmer wird es wenn man hört, wie der deutsche Siebenmeilenstiefler sich selbst bezeichnet: Als ‘Bouncer‘. (Und wer jetzt nicht weiß was der Engländer darunter versteht, schaut nochmal schnell bei Leo nach…)

Juna viro saltigis

Author: Nicky

Ekstrema nova sporto estas. Sub la piedoj stilzojn-botojn bukigas  igas grandegan saltadon. 7-meiloj-botoj la stilzoj nomiĝas. Ili estas fabriki en Aŭstrujo.

OzzKaa saltas kun saltegiloj

Juna viro saltalas al la boatponteto

(weiterlesen…)

Die neutrale Sprache

Author: Nicky

Der führende Politiker der EU, Herr Baroso, wollte nachweisen, das englisch eine neutrale Sprache ist, die keinen Wert auf eine Vorherrschaft legt, er sagte:

Europa würde

  • französich sprechen, wenn Napoleon seine Pläne realisiert hätte,
  • deutsch sprechen, wenn Hitler gesiegt hätte,
  • russisch sprechen, wenn Stalin Erfolg (die Weltherrschaft errungen) hätte.

Glücklicherweise sind sie gescheitert, aus diesem Grunde haben wir jetzt das Recht frei englisch zu reden.  (Laut Marian Zdankowski, Polen)

öh…

Ja, neeis klar!

__
Nach einem Artikel gefunden im Verda Informilo 10/2009

Bei den steigenden Energiepreisen fragt man sich ja gerne mal, was da wohl in den Köpfen der Stromversorger so abgeht. Hier frage ich mich allerdings eher, was die wohl geraucht haben…

Elektroschaltkasten

Foto: Frank Merla

Wer kommt bitte auf die tolle Idee, etwas Hässliches durch etwas noch hässlicheres verschönern zu wollen?

“Der Deutsche soll alle Sprachen lernen, damit ihm zu Hause kein Fremder unbequem, er aber in der Fremde überall zu Hause sei.”
(Goethe, „Maximen und Reflexionen“).

Dieses Zitat nimmt Sabine Spahl (Dipl. Volkswirtin, seit 2005 Leiterin einer Schule für Englisch) als Aufhänger in ihrer Pressemitteilung Englisch zur Weltsprache zu erklären. Deswegen würde es auch heute nicht mehr nötig sein, alle Sprachen zu lernen, wie Goethe es einst empfahl.

Eine sehr gewagte Behauptung berücksichtigt man, das gerade einmal 38% aller Europäer Englisch als Fremdsprache sprechen [*1]. Der geneigte Leser möge gerne mal ausprobieren wie weit er alleine und außerhalb der Großstädte in Frankreich oder Rumänien, bzw. Süd-Amerika oder China ohne wenigstens ein paar Brocken der Landessprache kommt.
Die Einen können und die Anderen wollen nicht…

Wer nicht gerade mit einer rosaroten Brille durch die Welt läuft merkt wie  schnell dieses Wunschdenken in der Wirklichkeit an seine Grenzen stößt. Die sprachverwirrte Realität in der multiglobalen Geschäftswelt spricht Bände. Nicht umsonst sind heute Übersetzer alles andere als Arbeitslos.

Doch das eigentlich Bestreben Goethes – jeder Fremde sei mir nicht unbequem – wird ohne ein Beschäftigen mit Kultur, Geschichte und Sprache kaum gelingen. Man mag Englisch sprechen können und kann dennoch den Fremden als unbequem empfinden. Die Zeitungen beweisen uns dies täglich!

Zu einem etwas anderen Schluß, wie Goethe wohl heute sein Zitat sehen würde, kommt übrigens Frank Merla in seinem Blog.

Update:
Nochmal schnell bei Wikipedia unter Weltbevölkerung und englische Sprache nachgeschaut, Dreisatz angewendet, verdutzt geguckt, sicherheitshalber ein zweites Mal nachgerechtnet diesmal mit Formel auf’m Zettel. Hilft aber nix Weltsprache heißt für Fr. Spahl:  7,5%

__
[*1]
Zusammenfassung der Befragung Eurobarometer (PDF) – 2/06 veröffentlicht von der Europäischen Kommission